11. Mai 2022

Ein Leuchtturm der Wissenschaftskommunikation: Vor zehn Jahren gründeten die Klaus Tschira Stiftung und das KIT das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation

Wie schaffe ich es, einem fachfremden Publikum komplexe Forschung verständlich zu erklären? Wie komme ich überhaupt mit Menschen jenseits meiner Fach-Community ins Gespräch? Das Nationale Institut für Wissenschaftskommunikation (NaWik) unterstützt Forschende seit zehn Jahren darin, sichere Wege in die Praxis der Kommunikation über Wissenschaft zu finden. (mehr …)

9. Mai 2022

Klaus Tschira Stiftung und German Scholars Organization fördern junge Forschende mit je 80.000 Euro

Vierter Jahrgang für den Klaus Tschira Boost Fund ausgewählt

Heidelberg/Berlin, 09.05.2022: Welchen Aufschluss geben postmortale Gewebeproben über die Einzigartigkeit des Menschen? Welche Inspirationsquelle bieten Pralinen und ihre Herstellung für komplexe Verbund­werkstoffe? Und was und wie können Softroboter von Pflanzen lernen? Zu diesen und weiteren Fragen forschen die zehn jungen Forscherinnen und Forscher, die in diesem Jahr unter 340 Bewerberinnen und Bewerbern um den Klaus Tschira Boost Fund erfolgreich waren. Zum vierten Mal wurden junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ausgewählt, die über das Programm auf ihrem Karriereweg gefördert werden. In den kommenden beiden Jahren erhalten sie je bis zu 80.000 Euro an frei verfügbaren Fördermitteln für ihre Projekte und werden zusätzlich durch ein hochkarätiges Mentoring-Programm begleitet. (mehr …)

6. Mai 2022

Audiobeitrag: Informatics for Life und die digitale Herzmedizin

Onlineshopping und Videokonferenzen gehören längst zum Alltag. In der Industrie geht die Digitalisierung noch viel weiter. Intelligente Systeme werten unglaubliche Datenmengen aus. So können sie Schäden an Maschinen oder Flugzeugen erkennen, bevor die überhaupt auftreten. Die Medizin will das auf den Menschen übertragen. Die Klaus Tschira Stiftung fördert darum das Projekt „Informatics for Life“.

(mehr …)

3. Mai 2022

Neu: Sonderpreis für beste Infografik | KlarText-Preis

Neue Sonderausschreibung: Die Klaus Tschira Stiftung feiert 20 Jahre KlarText-Preis für Wissenschaftskommunikation und erweitert ihn im Jubiläumsjahr um eine neue Sparte: den Infografik-Preis. Promovierte können sich ab sofort bis zum 5. Juni 2022 bewerben.

(mehr …)

3. Mai 2022

Für mehr Tiefe und Innovation im Wissenschaftsjournalismus – Klaus Tschira Stiftung ermöglicht fundierte Corona-Recherchen

Heidelberg, 3. Mai 2022. Anspruchsvolle Berichterstattung über Wissenschaft zu bieten und zu stärken – dafür tritt die Riff freie Medien gGmbH ein. Die freien Journalistinnen und Journalisten entwickelten schon aus einer ersten Förderung der Klaus Tschira Stiftung (KTS) zu Pandemiebeginn mehrere spannende Projekte. Nun fördert die Stiftung erneut die unabhängige Arbeit des Netzwerks und damit innovative Formen des Wissenschaftsjournalismus, die neue Zugänge zur Wissenschaft aufzeigen. (mehr …)

28. April 2022

„Das magische Dreieck“ bringt die Molekularforschung mit maschinellem Lernen und Simulationen voran

Heidelberg. 28.4. 2022. Mit einem Symposium in Heidelberg startete jetzt die Kooperation "SIMPLAIX".  Forschende des HITS, der Universität Heidelberg und des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gehen Herausforderungen bei der Simulation von Biomolekülen und molekularen Materialien an, indem sie ihre Expertise in der Computersimulation auf mehreren Skalen und auf dem Gebiet des maschinellen Lernens bündeln. Die neue Zusammenarbeit wird durch die Klaus Tschira Stiftung ermöglicht. (mehr …)

27. April 2022

„Informatics for Life“: Schrittmacher für die Herzmedizin der Zukunft

Weltweit einzigartiges Projekt an der Universitätsmedizin Heidelberg wird von der Klaus Tschira Stiftung gefördert – Interview mit dem Koordinator Prof. Hugo A. Katus

Heidelberg, 27. April 2022. Das Projekt „Informatics for Life“ liegt vielen Menschen im wahrsten Sinne des Wortes am Herzen. Nicht nur Professor Hugo A. Katus, dem langjährigen medizinischen Direktor der Kardiologie des Universitätsklinikums Heidelberg und jetzigen Koordinator des Projekts, sondern auch der Klaus Tschira Stiftung, die es von Beginn an fördert. Es geht dabei um nicht weniger als den Brückenbau von der angewandten und derzeit üblichen Medizin hin zur digitalen Medizin und zum maschinellen Lernen und zurück in die Klinik. Und dabei steht stets das Wohl der Patientinnen und Patienten im Mittelpunkt aller Anstrengungen. Denn Krankheiten des Herz-Kreislaufsystems sind noch immer die Todesursache Nummer eins auf der Welt. Allein in Europa sterben 5.000 Menschen pro Tag daran. (mehr …)

20. April 2022

Audiobeitrag: Über die Relevanz von Mathematik

Für viele spielt die Mathematik im Alltag vermeintlich keine Rolle mehr. Man beherrscht das Rechnen, mehr oder weniger, aber etwas Neues gibt es scheinbar nicht. Dabei ist und bleibt Mathematik Grundlage und Motor für den Fortschritt. Sie verkauft sich nur oft schlecht. Die Klaus Tschira Stiftung will das ändern und fördert Naturwissenschaften, Informatik und ausdrücklich auch Mathematik.

(mehr …)

20. April 2022

Räumliche Daten für die Gesellschaft – HeiGIT in die Zukunft geführt

Heidelberg, 20.04.2022. Unterführungen, Treppen und hohe Bordsteinkanten sind für Menschen mit Gehbeeinträchtigungen eine große Herausforderung. Ein maßgeschneiderter Routenplaner kann aber ihre Mobilität erhöhen, indem er Wege mit möglichst wenigen Hindernissen berechnet. Dieses Beispiel zeigt, wie Geoinformationstechnologie und Geoinformatik speziellen Gruppen in der Gesellschaft ganz konkret helfen. HeiGIT, das Heidelberg Institute for Geoinformation Technology, entwickelt nicht nur passgenaue Routenplaner, sondern unterstützt mit Daten der Geoinformation auch die Arbeit von Hilfsorganisationen – etwa um Ersthelfern nach einem Erdbeben oder einer Überschwemmung einen schnellen räumlichen Überblick über die betroffenen Gebiete und mögliche Einsatzwege zu geben.

(mehr …)

13. April 2022

Audiobeitrag: Das Klima-Community-Event PRIO1 live

Keine vier Jahre ist es her: Im Sommer 2018 startete die damals 15-jährige Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg den „Schulstreik für das Klima“. Inzwischen engagieren sich immer mehr junge Menschen weltweit für den Klimaschutz. Um die 16- bis 25-Jährigen besser miteinander zu vernetzen, haben die Dietmar Hopp Stiftung und wir gemeinsam das Klimanetzwerk „PRIO1“ ins Leben gerufen. Vom 20. bis 22. Mai findet das große Live-Event statt. Campus Reporter Nils Birschmann stellt das Netzwerk vor und hat mit einem PRIO1-Mitglied der ersten Stunde gesprochen.

(mehr …)